Chancen nutzen

Internationale Organisationen, wie die Vereinten Nationen, die Weltbankgruppe, weitere Entwicklungsbanken und die NATO beschaffen jährlich Waren und Dienstleistungen in Milliardenhöhe. Nachgefragt wird eine enorme Bandbreite an Waren und Dienstleistungen, oft in Auftragsgrößen, die sich perfekt für mittelständische Unternehmen eignen.

Nutzen auch Sie die Chance, attraktive und stabile Absatzmärkte für Ihr Unternehmen zu erschließen. Der Internationale Wirtschaftsrat e. V. berät Sie gerne zu Ihrem Absatzpotenzial. Aktuell steht bei uns die Beschaffung der Vereinten Nationen im Mittelpunkt. Hier hat sich in den letzten Jahren der Absatz deutscher Unternehmen besonders negativ entwickelt.

Vereinte Nationen

Die Vereinten Nationen beschaffen jährlich Waren und Dienstleistungen in Milliardenhöhe. 2019 erreichte das Beschaffungsvolumen mit 18,9 Mrd. US$ erneut einen Rekordwert. Im Gegensatz dazu sinkt der Anteil deutscher Unternehmen an den Zulieferungen kontinuierlich. Zuletzt lag dieser bei gerade noch 1,45%. Im Vergleich mit unseren europäischen Nachbarn ist dies ein schlechtes Ergebnis. Der Internationale Wirtschaftsrat e.V. (IWR) engagiert sich dafür, dass eine größere Zahl deutscher Unternehmen Zugang zu diesem attraktiven Beschaffungsmarkt finden und Chancen nutzen kann. Der IWR begleitet Unternehmen von der Registrierung bis hin zur Angebotsabgabe und unterstützt sie mit seinem Netzwerk in den Vereinten Nationen und deren Umfeld.

Zukunftsfaktor Nachhaltigkeit

Unter dem Motto „Greening the Blue“ arbeiten verschiedene Organisationen der Vereinten Nationen an der Implementierung von Nachhaltigkeitskriterien im Beschaffungswesen. Langfristig wird sich hier eine aktive Nachhaltigkeitsarbeit seitens der Lieferanten positiv auf die Chancen in der Auftragsvergabe auswirken. Die Weltbank ist bereits einen Schritt weiter. Seit Juli 2017 gibt sie Kreditnehmern die Möglichkeit, Nachhaltigkeit als Kriterium für Beschaffungsprozesse zu wählen. Um diesem Trend bereits jetzt zu begegnen und strategisch die nächsten Schritte zu gehen, empfiehlt der IWR eine Beteiligung im Global Compact der Vereinten Nationen. Auf unserer Seite zum Global Compact erfahren Sie mehr.

UN-Beschaffungsmarkt bis 2019

Im Vergleich zum Jahr 2018 hat sich der Marktanteil deutscher Unternehmen am UN-Beschaffungsmarkt wieder etwas gebessert. Es ist noch kein großer Sprung, jedoch stieg der Anteil von 1,24% im Jahr 2018 auf 1,45% im Jahr 2019. Man kann jedoch nicht davon sprechen, dass dieser Anstieg zufriedenstellend wäre. Er birgt noch immer viel Luft nach oben. 
Erfahren Sie mehr über die Beschaffung der Vereinten Nationen.

Weiterführende Informationen

United Nations Global Marketplace

Beschaffungsvorgänge werden bei den Vereinten Nationen von verschiedenen Organisationen abgewickelt. Mit dem United Nations Global Marketplace (UNGM) wurde eine gemeinsame Plattform geschaffen, die nahezu alle Beschaffungsstellen mit potenziellen Lieferanten zusammenbringt. Auf dem UNGM finden Sie laufenden und abgeschlossene Ausschreibungen und die jüngsten Beschaffungsberichte ( Annual Statistical Reports).

Auftragsmöglichkeiten bei der UNPD

Die UNPD (United Nations Procurement Division) zeichnet für die Beschaffung für Friedensmissionen verantwortlich. Jährlich wird ein neuer Budgetplan (Acquisition Plan) veröffentlicht. Diesem können interessierte Lieferaten bereits geplante Beschaffungsvorgänge entnehmen und sich rechtzeitig auf eine Gebotsabgabe vorbereiten. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

IWR Präsentation

Hintergrundinformationen:
 
In unserer aktuellen Präsentation finden Sie die neuesten Zahlen zur UN-Beschaffung und der Rolle Deutschlands am Beschaffungsmarkt. Gewinnen Sie einen ersten Überblick. Im Rahmen einer unserer Veranstaltungen oder im persönlichen Gespräch beantworten wir gerne weitere Fragen.

Ansprechpartner für Procurement

Patrick Hoese

Nachhaltigkeit/UN-Procurement

Volker Schlegel

Procurement/Iran

Robert Bechtloff

Nachhaltigkeit/Procurement

Gerhard Mortier

Procurement/UN